Symptome

Hier im Infoportal kaliummangel.de werden Sie aufgeklärt! Was sind die Symptome von Kaliummangel? Woran merke ich, dass mein Kaliumhaushalt nicht im richtigen Bereich liegt? Im folgenden werden die typischen und bekannten Symptome vorgestellt:

Müdigkeit
Wenn das Aufstehen schwer fällt oder einem die Augen schon am frühen Abend zufallen, dann hat man entweder einen sehr harten Tag gehabt, oder die Müdigkeit zeigt sich wegen Kaliummangels. Da Kalium wichtig ist, für die Funktion der Nervenzentrale und der Kommunikation derer, ist Müdigkeit eine Konsequenz von zu wenig Kalium im Blut. Müdigkeit hämmt den Arbeitstag und lässt einen den Tag nicht mehr genießen. Also sollten Sie unter Müdigkeit leiden, dann versuchen Sie es mal mit einem Kaliumhaltigen Präparat dagegen anzugehen.

Wadenkrämpfe (Muskelkrämpfe)
Das Vorkommen von Muskelkrämpfen kann oft vorkommen. Gerade bei Leistungssportlern schleicht sich mal ein Muskelkrampf oder spezifisch ein Wadenkrampf in das Programm und dann muss erst einmal gedehnt werden, was schmerzt. Ein Wadenkrampf entsteht, genauso wie der Muskelkrampf auch oft wegen Kaliummangels. Aufgrund eines zu geringen Kaliumvorkommens ist die Koordination zwischen Gehirn und Muskel nicht mehr fähig zu bestehen. So entstehen Muskel- und Wadenkrämpfe. Versuchen Sie es mit Kaliumpräparaten, wenn Sie oft Muskelkrämpfe haben und darunter leiden.

Herzrhythmusstörungen
Das Herz als lebensnotwendige Blutpumpe ist genau gesehen eigentlich nur ein Muskel. Dieser Muskel sollte sich niemals Verkrampfen, so wie zum Beispiel beim Wadenkrampf. Wenn sich, der Herzmuskel aber nicht im Rhythmus bewegt, dann nennt man das Herzrhythmusstörungen. Herzrhythmusstörungen sind die schwerwiegendste Äußerung von Kaliummangel. Sollte man wegen Kaliummangels schon Herzrhythmusstörungen haben, dann ist allerhöchste Zeit zum Arzt zu gehen und ein starkes Mittel einzunehmen, durch das das Nerven- und Muskelsystem wieder regeneriert wird.